Reizvolle Hotels in idyllischer Landschaft

Niedersachsen ist eine wunderschöne Region, die sich für einen Wanderurlaub anbietet. Mietet man sich eine Ferien-Unterkunft im bevorzugten Wandergebiet, kann man jeden Tag mit wenig Reisegepäck zu neuen Touren aufbrechen und sich so nach und nach den Hildesheimer Landkreis erwandern. Da man immer nur einen Tag lang unterwegs ist und abends wieder in die Ferien-Unterkunft zurück kehrt, braucht man keinen großen schweren Rucksack mit sich herum zu schleppen, leichtes Reisegepäck und ein bisschen Proviant reichen vollends aus.

Eine faltbare Regenjacke um den Gürtel für alle Fälle und etwas zu speisen und zu trinken für die Rast, viel mehr braucht es eigentlich nicht zur täglichen Wandertour. Gefrühstückt wird ja noch in der Ferienübernachtung und dort wird abends auch gekocht, wenn nicht ausnahmsweise der Besuch in einem Gasthof vorgesehen ist. Wenn man also die Hauptmahlzeiten in der Norm in der Ferienstätte zu sich nimmt, kann man den Tag über mit wenig Reisegepäck auf Wanderschaft gehen, ohne sich mit Gewicht bepacken zu müssen. Das Gepäck mit Kleidung und sonstigen Utensilien wird in der Ferienpension aufbewahrt und man braucht ja auch kein Zelt und sonstiges Campingzubehör. So einfach bepackt macht das Bergwandern noch einmal so viel Vergnügen.

Die erste Etappe beginnt bei der Burg Frankenstein, die auf den berühmten Dr. Frankenstein retour geht, den man aus Filmen kennt. Weiter geht es vorbei an den Magnetsteinen, die durch Blitzeinschläge magnetisch beladen wurden, bis hin zur Ruine Tannenberg, einer ehemaligen Raubritterburg. Vorbei an Schloß Heiligenberg geht ebendiese Teilstrecke bis nach Jugenheim. Die zweite Etappe geht weiter von Jugenheim aus zunächst zu den Überresten der Ruine Jossa, dann zum Alsbacher Schloss, welches im dreißigjährigen Krieg als Zuflucht diente, und weiter zum Auerbacher Schloss. Vorbei am Staatspark Fürstenlager, einer ehemaligen Sommerresidenz Ludwigs X., führt diese Etappe schließlich nach Bensheim.

Die dritte Etappe startet von Bensheim aus und die Fußreise geht dann in Richtung Starkenburg weiter, wo eine Herberge untergebracht ist, und schlussendlich nach Heppenheim. Dann wandert man durch die Weinberge und genießt die schöne Aussicht auf die Rheinebene, bis die Etappe in Weinheim endet. Die nächste Phase dieses Wanderwegs ist bereits die vierte und führt mitten durch den Exotenwald, wo Informationstafeln die verschiedenen Baumarten darlegen, vorbei an der Ruine Hirschburg. Weiter geht es über das Schanzenköpfle bis nach Schriesheim. Die fünfte und letzte Teilstrecke des herrlichen Burgenwegs Bergstraße führt zunächst von Schriesheim aus auf die Strahlenburg. Entlang des Ölbergs wandert man dann weiter über die Schauenburg bis nach Heidelberg, wo der Burgenweg am Heidelberger Schloss endet.

Es lohnt sich bestimmt, min. einen Tag des Aufenthalts in der Stadt Lindenfels zu verbringen, um diesen hübschen Ort mit zauberhafter Altstadt zu erkunden. Dabei kann man das interessante Lindenfelser Museum besuchen, oder auch das Deutsche Drachenmuseum. Aber auch Kuranwendungen und Wellness hat der heilklimatische Erholungsort zu bieten, das sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, wenn man schon einmal hier ist. Letztlich kann ein Ausflug zur Burg den Lindenfels Besuch abrunden, von da aus hat man einen herrlichen Blick auf den Hildesheim. Möchte die Gruppe an einem Abend mal nicht gemeinsam kochen, ist die reichhaltig vertretene Gastronomie der Stadt Lindenfels zu empfehlen. Und ist man schon abends in der Stadt auf Achse, kann man auch eine kulturelle Veranstaltung besuchen oder einmal ins Casino gehen. Auch auf diesem Gebiet hat Lindenfels einiges zu offerieren.Durch die verkehrsgünstige Lage von Lindenfels bieten sich von hier aus auch Stadtausflüge an, Frankfurt, Darmstadt, Worms oder auch Heidelberg und Mannheim sind einfach und gradlinig zu erreichen und ganz bestimmt einen Tagesausflug Wert.